Christoph Marti

Geboren 1965 in Bern

1982 – 83 Theaterwerkstatt 1230 Bern

1984 – 88 Konservatorium für Musik und Theater Bern, Diplom

1988 „Anatevka“ (Mottel Kamzoil) Regie: Gerhard Platiel
Stückvertrag am Stadttheater Bern

1988 „Antigone“ (Chor) Regie: Lore Stefanek
Stückvertrag Städtische Bühnen Freiburg im Breisgau

1988 – 90 Engagement am Schillertheater Berlin, diverse Produktionen

1990 „Das Wintermärchen“ (Diener) Regie: Luc Bondy
Engagement an der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz

1991 „Schlusschor“ (die Frau in Schilfgrün, der Adler, Chor) Regie: Luc Bondy

1991 „Die Geschwister Pfister – Melodien für’s Gemüt“ mit Johannes Roloff

1993 Nachtsalon mit Ursli & Toni Pfister

1993 – 95 „Ursli Pfister – A Pure Joy“ mit Johannes Roloff und Band

1994 „Im weißen Rössel“ von Ralph Benatzky
mit den Geschwistern Pfister, Gerd Wameling, Meret Becker, Max Raabe, Otto Sander, Walter Schmidinger u. a. in der Bar jeder Vernunft, Berlin
Musikalische Leitung: Johannes Roloff
Regie: Christoph Marti & Walter Schmidinger

1995 – 96 „Die Geschwister Pfister – March for Glory“

1996 – 97 „Die Geschwister Pfister – The Great Space Swindle“

1998 – 99 „Die Geschwister Pfister – Party heut’ Nacht“

1999 „The Voice of Snow White“
mit den Geschwistern Pfister, Walter Schmidinger und einem Streichorchester unter der Leitung von Johannes Roloff im Hebbel Theater, Berlin
Regie: Christoph Marti

2000 – 01 „Die Geschwister Pfister – On the Run“

2002 „Therapie zwecklos“ (Zizi) Boulevardkomödie mit Menü von Chris. Durang mit den Geschwistern Pfister, Stefan Kurt, Meret Becker, Ades Zabel, Benjamin Kiss u.a. in der Bar jeder Vernunft, Berlin
Regie: Christoph Marti

2002 „Ursula West – Daughter of Country“ mit Johannes Roloff und Band

Regie: Thomas Engel

2002 – 04 „Die Geschwister Pfister – Have a Ball!“ mit Johannes Roloff und Big Band

2004 „Prominentenball“ (Uschi Stahl) Regie: Georg Ringsgwandl
Stückvertrag am Münchner Residenztheater

2004 „Hello Dolly“ (Dolly Levi) Regie: Stefan Huber
 Stückvertrag am Stadttheater Bern

2005 „Ursula West – A Legend in My Time“ mit Johannes Roloff und Band
Regie: Thomas Engel

2005 „Cabaret“ (Conferencier), Regie: Vincent Patterson
Stückvertrag in der Bar Jeder Vernunft, Berlin

2006 – 08 „Die Geschwister Pfister – Home, Sweet Home!“ mit der Jo Roloff Combo
Regie: Doraine Green (action theatre london)

2007 La Cage aux Folles“ (Albin), Regie: Helmut Baumann
Stückvertrag am Staatstheater am Gärtnerplatz, München

2008 „American Dreams“ Ursli Pfister singt Randy Newman
mit Johannes Roloff und Band

2009 – 10 „Die Geschwister Pfister in The Clinic“ mit dem Jo Roloff Terzett
Buch: Christoph Marti, Regie & Choreografien: Geschwister Pfister

2010 „Bibi Balu“ (Emma Weideli-Oggenfuss), Regie: Stefan Huber
Stückvertrag am Theater St. Gallen.

2010 – 11 „Die Csardasfürstin“ (Sylva Varescu), Regie: Bernd Mottel
Stückvertrag an der Oper Köln

2011 – 12 Ursli & Toni Pfister in: „Servus Peter – Oh là là Mireille“ mit dem Jo Roloff Trio

2013 – 14 „Wie wär’s, wie wär’s?“ Die Geschwister Pfister in der Toskana

2014 – 16 „Clivia“ Titelrolle in der Operette von Nico Dostal an der Komischen Oper, Berlin. Regie: Stefan Huber

2014 – 15 „Gräfin Mariza“ (Fürstin Božena Guddenstein zu Clumetz), Regie: Stefan Huber, Stückvertrag am Theater St Gallen

2015 – 16  „Der Graf von Luxemburg“ (Fürst Basil Basilowitsch), Regie: Robert Lehmeier, Musikalische Leitung: Daniela Musca, Staatstheater Wiesbaden

2016 – 18 „Heute Nacht oder nie“ (Die Lesbe), Eine Spolianskyrevue an der Komischen Oper Berlin, Regie: Stefan Huber, Musikalische Leitung: Kai Tietje

2016 – 18  „Frau Luna“ (Frau Pusebach), Regie: Bernd Mottl, Musikalische Leitung: Johannes Roloff, Tipi am Kanzleramt, Berlin

[service_box title=”Buchung / Kontakt” icon=”icon1″ text=”agentur bonn-berlin, Tobias Bonn, Kantstraße 120, D 10625 Berlin, Email t.bonn (at-zeichen) onlinehome.de, 030 – 31 50 80 20″ btn_size=”normal” target=”_se