Blog

COCO ein Transgendermusical

Coco war die berühmteste Transfrau der Schweiz der 1990er-Jahre, verletzlich, getrieben, charismatisch. In Bern war sie ein Star: Eine Frau im Körper eines Mannes, die leidenschaftlich und furchtlos gegen alles anrennt, was zwischen ihr und jenem Tag steht, an dem sie endlich sagen kann: «Jetzt bin ich: Ich.» Ihr grösster Widersacher scheinen dabei weder ihre...
Mehr lesen

Die Rache der Fledermaus

So etwas haben Sie noch nie gesehen, geschweige denn gehört: Johann Strauss berühmtestes Werk «Die Fledermaus» ohne Geigen und ohne Plüsch, dafür mit Bass, Gitarre und schrägen Rhythmen. Das Casinotheater bringt den Klassiker in einer Form auf die Bühne, die Liebhaber und Hasser von Operetten gleichermassen zu begeistern vermag. In einer witzig-schrägen Bearbeitung der «Fledermaus» bedienen...
Mehr lesen

Die Geschwister Pfister präsentieren eine neue Show!

Nachdem sie uns mit „Servus Peter, oh lala Mireille“ in die Welt des Nachkriegs-Schlagers entführt haben, geht es diesmal in den Heurigen-Garten nach Wien... Dort sitzt das Ehepaar Czapek frohsinnig und weinseelig beim Achtel und singt sich die Sorgen von der Leber. Hilde und Richard Czapek sind nicht irgendein Paar. Ähnlich Heinz Schenk und Lia Wöhr aus...
Mehr lesen

Frau LUNA im TIPI am Kanzleramt

Texte von Heinz Bolten-Baeckers · Musik von Paul Lincke Operette
Das TIPI AM KANZLERAMT hebt ab in den Berliner Operettenhimmel und präsentiert Paul Linckes Meisterstück „Frau Luna“. 1899 im Berliner Apollo-Theater uraufgeführt, ist nicht nur das Lied „Das macht die Berliner Luft“ die inoffizielle Berlin-Hymne, ein Ohrwurm bis in die heutige Zeit. Jetzt feiert Berlin das Paul-Lincke-Jahr: der...
Mehr lesen

Heute Nacht oder nie – Die Spoliansky Revue

Nach ihrem überwältigenden Erfolg in der Operette Clivia kehren die Geschwister Pfister und Schauspieler Stefan Kurt mit einer Hommage an den Meister des unterhaltsamen satirischen Kabarettsongs und der großen Revuen der Weimarer Republik zurück: eine opulente Vorbühnenshow – mit bekannten und weniger bekannten Juwelen aus der Feder des jüdisch-russischen Komponisten Mischa Spoliansky. ...
Mehr lesen

Der Graf von Luxemburg

Vom Künstlerleben am Rande des Existenzminimums, von großen Träumen, die auf die Realität treffen, erzählt Franz Lehárs »Der Graf von Luxemburg«. Doch wie es das Gesetz der Operette will, löst sich alles in Witz, Gesang und Wohlgefallen auf. »Hab keinen Sous«, das ist das einzige Problem, das das Künstler-Liebespaar Armand und Juliette und ihren adligen, aber verarmten Freund René, Graf von Luxemburg, in ihrem sorgenlosen Bohème-Leben umtreibt.