Die Csardasfürstin

Die Csardasfürstin

“Die Tage der K.U.K..-Donaumonarchie sind eigentlich gezählt, und der Erste Weltkrieg sendet seine Vorboten; vorerst feiert man jedoch noch Feste. Das gesellschaftliche Parkett ist eine Bühne, während in der eigentlichen Bühnenwelt das Leben seinen Lauf nimmt. Der Fürstensohn EDWIN LIPPERT-WEYLERSHEIM liebt die Varieté-Künstlerin SYLVA VARESCU, die aus Sicht seiner hochwohlgeborenen Eltern das Gegenteil einer standesgemäßen Partie darstellt. Das Fürstenpaar plant die Verheiratung seines leichtlebigen Stammhalters mit der rechtmäßigen Komtesse STASI, und SYLVA muss durch ein Missverständnis davon ausgehen, ihr Liebster sei damit einverstanden. Bis sich die Verbindung zwischen dem Adelsspross und der Halbweltdiva letztendlich doch noch als möglich herausstellt, müssen – ganz im Stile der Wiener Operette – einige Barrieren fallen, missverständliche Billets ausgetauscht und die Vorvergangenheit diverser Beteiligter einer genaueren Prüfung unterzogen werden.” Zitat Oper Köln

Operette in drei Akten
Musik von Emmerich Kálmán (1882 – 1953)
Libretto von Leo Stein und Béla Jenbach
Musikalische Fassung von Gerrit Prießnitz und Béla Fischer
Mit Ursli Pfister als Sylva Varescu und Andreja Schneider als Anhilte, Gemahlin von Fürst Leopold Maria
Weitere Informationen: Oper Köln

Kommentare sind deaktiviert.